Die Geschichte von 1913 - 2016
1913:
Am 14. November wird im Gasthaus Zwick der FC Dahn aus der Taufe gehoben. Das Gründungsprotokoll unterschrieben Karl Cronauer, Jakob Eisel, Heinrich Johann, Ludwig Stoeckel, Albert Lang, Johannes Schäfer, Georg Schantz, Friedel Lambert, Johannes Meyer, Jakob Meyer, Georg Vögele, August Lambert und Franz Eisel.
Das erste reguläre Spiel war ein Freundschaftsspiel gegen die Mannschaft aus Rodalben. Der FC Dahn tritt dem Süddeutschen Fußballverband bei und spielt in der C-Klasse, der heutigen Kreisklasse.
1921 – 1923:
Man spielt noch in der untersten Klasse. Gegner waren beispielsweise Ruppertsweiler, Fehrbach, Bundenthal, Spirkelbach. Die Klasse umfasste 8 Mannschaften.
1925 – 1936:
Der FC Dahn erringt mit neuformierter Mannschaft die Meisterschaft der „C-Klasse“ und rückt nach dem erfolgreich gestalteten Entscheidungsspiel gegen Bundenthal in die „B-Klasse“ auf. Hier wurde man wiederum Meister und stieg direkt in die „A-Klasse“ auf. In den Jahren 1934 und 1936 wurde man jeweils Meister der „A-Klasse“ aber musste aus Kostengründen auf den Aufstieg in die Bezirksliga verzichten.
1939 – 1945:
Der Krieg lähmt das Vereinsleben. Das erste Spiel nach dem Krieg wurde im Jahre 1945 gegen Hauenstein bestritten.
1947:
Nach der Wiedergründung startet der FC Dahn in der Kreisliga zusammen mit Hauenstein, Fischbach, Busenberg, Erfweiler, Bruchweiler und Ludwigswinkel, wird Meister und steigt wieder in die Bezirksliga auf. Der Verein ist mittlerweile auf 233 Mitglieder angewachsen.
1956-1957:
In beiden Jahren gelang es dem FC Dahn den Verbandspokal zu erringen und sich für die Aufstiegsspiele zur 1. Amateurliga zu qualifizieren. Allerdings musste man sich im ersten Jahr den „FCK-Amateuren“ und im zweiten Jahr den Amateuren von Mainz 05 geschlagen geben.
1959:
In der Verbandsrunde konnte man den dritten Tabellenplatz vorweisen und es gelang erneut der Sieg im Pokal der zweiten Amateurliga. Gegner in der Aufstiegsrunde sind Oggersheim, Mombach, Idar-Oberstein und Zweibrücken. Im letzten Spiel siegte man gegen die Mannschaft aus Zweibrücken mit 2:1 und stieg in die 1. Amateurliga auf.
1966:
Der 1. FC Kaiserslautern bestreitet mit seiner kompletten Bundesligaelf ein Freundschaftsspiel gegen unsere erste Mannschaft. Aufgrund der Reduzierung der ersten Amateurliga musste der FC Dahn als 14. aus der ersten Amateurliga absteigen.
1973:
Den ersten Heimsieg gab es erst nach 20 Spieltagen. Trotz eines zweiten Trainers war der vorletzte Tabellenplatz und der Abstieg in die „A-Klasse“, die man 1953 verlassen hatte, nicht zu vermeiden.
1986:
Nach sechs Spieltagen nimmt die erste Mannschaft den vorletzten Tabellenplatz ein, beginnt dann allerdings eine phänomenale Aufholjagt und hält plötzlich die Spitze. Dann hat Dahn aber wieder einen Durchhänger und landet am Ende punktgleich mit Hinterweidenthal an der Tabellenspitze. Die Truppe um Volker Faul gewann das Spiel hochverdient mit 3:0 und machte damit den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt.
1987:
Auch in neuer Umgebung fand sich die Mannschaft von Volker Faul direkt zurecht. Nach Schlagzeilen der Presse wie „Bärenstarker FC Dahn“, „Faul Truppe weiter in Topform“, „Plötzlich liebäugelt der FC Dahn mit der Tabellenspitze“ landete die Mannschaft dann aber doch auf dem 5. Tabellenplatz.                                              

1990 - 2005:                                                                                                                     

In dieser Zeit war der FC Dahn durchgehend in der Verbands- und Landesliga vertreten. 1991 war der damalige Deutsche Meister 1. FC Kaiserlautern in der Pfaffendölle zu einem Freundschaftsspiel zu Gast. Der FC Dahn hielt prächtig dagegen und musste sich am Ende nur knapp geschlagen geben. Nach dem Spiel verpflichtete der FCK den Dahner "Edde" Faupel der einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatte.

2006:

Am Ende der Saison 05/06 belegte der FC Dahn den 14. Tabellenplatz und musste somit den Gang in die Bezirksliga antreten. So weit kam es jedoch dann nicht mehr. Zahlreiche Spieler verließen den FCD und dieser konnte keine Mannschaft mehr in den Spielbetrieb schicken. In der Pfaffendölle kehrte Ruhe ein....                 

2007:

Es sollte nicht lange dauern, bis der Ball wieder in der Pfaffendölle rollte. Der FCD konnte mit Wolfgang Raquet, Kai-Uwe Hentschel und Manfred Ackermann 3 waschechte Dahner verpflichten, die mit einheimischen Spielern wieder eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen sollten. Schon im Frühjahr begann der Trainingsbetrieb, um in der kommenden Runde trotz komplett neuem Kader konkurrenzfähig zu sein. Am Ende der Saison 07/08 landete man auf einem beträchtlichen 11. Platz in der Kreisklasse PS/ZW Ost. Ab dann ging es stetig nach oben!                  

2010:

Nachdem die Saison 08/09 schon auf dem 3. Tabellenrang beendet wurde, gelang im Sommer 2010, nur 3 Jahre nach der "Wiederbelebung" der große Coup! Der FCD beendete die Saison auf Tabellenrang 2 und schaffte über die Relegation den Aufstieg in die Kreisliga! Eine unglaubliche Leistung!

2013:

In der Kreisliga angekommen gelang es der Dahner Mannschaft sich direkt wieder bei den Top-Teams einzureihen. In der Saison 10/11 belegte man als Aufsteiger einen beachtlichen 6. Platz, im darauffolgenden Jahr verpasste man mit Platz 3 nur denkbar knapp den Aufstieg in die Bezirksklasse. In der Saison 12/13 konnte man sich den 5. Platz sichern und es endete eine Ära!! Wolfgang Raquet und Kai-Uwe Hentschel übergaben mit Saisonende die Verantwortung an Hans-Werner Schäfer, der in der vergangenen Saison die A-Junioren des SV Hinterweidenthal zur Landesligameisterschaft führte.Mit ihm soll nun die Dahner Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden!

Zusammen mit Manfred Ackermann als Torwarttrainer, Jens Frischmann als Co-Trainer und Kai-Uwe Hentschel als Teammanager gelang es dem Trainer eine neue Mannschaft zu formen und mit großer Überlegenheit (19 Punkte Vorsprung) die Meisterschaft 2014 in der B-Klasse PS/ZW Ost zu sichern. Ab nun soll es in der A-Klasse weitergehen!

2016:

Die nächste Meisterschaft ließ nicht lange auf sich warten! Nach einem starken dritten Platz als Aufsteiger startete der FCD im zweiten Jahr in der A-Klasse richtig durch. Am Ende stand die verdiente Meisterschaft vor dem Topfavorit MTV Pirmasens und der damiteinhergehende Aufstieg in die Bezirksliga!